Suche

Auf einen Blick

  • Gründung des AuGaLa 1977
  • alle Betriebe zahlen in den gemeinsamen "Topf" zur Ausbildungsförderung
  • die Umlage beträgt monatlich 0,8 % der Bruttolohnsumme

Solidargemeinschaft

Ausbildung rechnet sich!

Mit der Gründung des Ausbildungsförderwerkes Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau e. V. (AuGaLa) wurde 1977 bundesweit eine Einrichtung geschaffen mit dem Ziel

  • die Betriebe mit einer ausreichenden Anzahl von Fachkräften zu versorgen,
  • die Qualität der Ausbildung zu erhöhen und
  • die Ausbildung in den Betrieben finanziell zu unterstützen.

Grundgedanke dieses Förderwerks ist,

mit dem Tarifpartner Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) einen allgemeinverbindlichen Tarifvertrag für die Berufsbildung zu schaffen. Er bildet die Grundlage dafür, dass die Kosten der Ausbildung des qualifizierten Nachwuchses auf alle Betriebe im Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau verteilt werden. So zahlen sie monatlich 0,8 Prozent ihrer Bruttolohnsumme als Umlage an das AuGaLa.
Trotz einer stetig wachsenden Zahl von GaLaBau-Betrieben steigt die Zahl der Betriebe, die ausbilden, nicht vergleichbar. Deshalb muss das AuGaLa die Ausbildungsbetriebe besonders fördern, da diese Betriebe in Vorleistung treten und somit den Nachwuchs an Fachkräften für die gesamte Branche sicherstellen.